Presse
Granfondo Alé La Merckx 2022: Fabio Cini wiederholt den Erfolg von 2021. Elena Palmisano ist die Königin der Frauen.
06 JUN 2022

Verona erlebt wieder einmal einen großen Tag des Radsports mit dem internationalen Granfondo Alé La Merckx. Der Toskaner Fabio Cini, der bereits im letzten Jahr triumphierte, bestätigte seinen Sieg auf der langen Strecke nach einem durchwachsenen Rennen.
Bei den Frauen siegte Maria Elena Palmisano aus Lecce vor der nationalen Berglaufmeisterin Camilla Magliano.Am Start war ein großes Parterre von Läufern und Prominenten: von Sonny Colbrelli über den Sänger Paolo Belli bis hin zum ehemaligen Fußballspieler Fabrizio Ravanelli.

Das spektakuläre internationale Granfondo-Rennen Alé La Merckx in Verona findet traditionsgemäß am ersten Juniwochenende statt.

Für die Veranstaltung im Jahr 2022 haben sich 1850 Radfahrer aus allen Teilen der Welt angemeldet: 18 Amerikaner (darunter ein Paar, das seine Flitterwochen auf dem Rad verbrachte), 11 Argentinier, 5 Kolumbianer, Deutsche, Franzosen, Belgier, Schweizer, Türken, Engländer, Australier, Tschechen, Dänen, Spanier, Polen und Emiratiner, insgesamt also 20 verschiedene Nationalitäten. Die Athleten starteten heute Morgen um 8 Uhr von der schönen Piazza Bra, nur wenige Meter von der Arena von Verona entfernt.

Der Granfondo Alé La Merckx, der zum 15. Mal stattfindet, ist dem Kannibalen" Eddy Merckx und der berühmten Radsportbekleidungsmarke Alé aus Verona gewidmet.

Am Start waren heute Alessia Piccolo (Geschäftsführerin von APG, dem Unternehmen, zu dem Alé gehört) und große Namen wie der Sieger von Bahrain Sonny Colbrelli mit seinem Bruder Tomas, Edoardo Zambanini (Bahrain Victorious), Davide Gabburo (Bardiani CSF), der ehemalige Vize-Weltmeister im Zeitfahren Adriano Malori, Matteo Badilatti und Valter Attila (Groupama FDJ), die ehemaligen Profis Lello Ferrara und Pietro Caucchioli, die ehemalige Straßenweltmeisterin Alessandra Cappellotto, der Sänger Paolo Belli und der ehemalige Fußballer Fabrizio Ravanelli.

Die Athleten konnten zwischen zwei Strecken wählen: dem Granfondo über 129 km mit einem Höhenunterschied von 2.600 m und dem Mediofondo über 82 km mit einem Höhenunterschied von 1.450 m.

In der Endwertung siegte der Sieneser Fabio Cini von ASD Capitani Minuterie Metalliche im Sprint vor Enrico Filippi aus Forlì (Vivo MG.K Vis Dal Colle); Dritter mit 7" wurde Stefano Bonanomi aus Lecco vom ASD Team MP Filtri.

Fabio Cini hatte nach einem beeindruckenden Jahr 2021 mit 7 Siegen bereits in diesem Jahr beim Granfondo WhySport von Valdagno (Vicenza) brilliert. Sein Rennen war nach 130 km mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 35,26 km/h zu Ende.

Bei den Frauen gewann die apulische Radrennfahrerin Maria Elena Palmisano, die nach einem schweren Sturz bei der GF Nove Colli vor 15 Tagen noch heute am Start war. Die Frau aus Lecce war hier in Verona bereits im vergangenen Jahr Zweite geworden. Palmisano fuhr ein Solorennen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 31 km/h und kam nach 4h08'52" ins Ziel. Hinter ihr folgten Camilla Magliano (Granbike Velo Club Torino), ein Weltstar im Berglauf, und Anastasia Mazzolin (Danieli 1914 Sporting Club).

Die Kurzstrecke der Frauen gewann Lisa De Cesare (Highroad Team ASD) vor Anna Biani (Team Armistizio Zerolite) und Serena Maria Merotto vom ASD Team Pissei.